Kriterien beim Blu-ray-Player-Kauf

Kaufberatung: Der richtige Blu-ray-Player

Mittwoch, 19.10.2011, von Jan

Blu-ray-Player sind endlich erschwinglich geworden. Das Format Blu-ray hat sich in kleinen Schritten zu einem gut unterstützten Standard gemausert. Und wer heute einen HD-Fernseher besitzt, der sollte auch einen Blu-ray-Player in Erwägung ziehen — allein schon, weil nirgendwo sonst so breit und selbstverständlich die Full-HD-Auflösung des Fernsehers unterstützt wird. Die Preise für Player sind erschwinglich geworden, viele Nachteile früherer Geräte als Kinderkrankheiten abgehakt. Und von der 3D-Wiedergabe über einen Internet-Zugang bis zu Bild-im-Bild können die Player von heute viel mehr, als die von gestern. Wir erklären, worauf man heute beim Kauf eines Players achten muss.

Warum Blu-ray?

Weder digitales HD-Fernsehen noch HD-Spielkonsolen zeigen heute wirklich Vollbilder in Full-HD-Auflösung. HD-Fernsehen wird immer noch in 720p- oder 1080i-Auflösungen ausgestrahlt, nicht mit vollen 1080 Bildzeilen, die eben die 1080p-Auflösung oder “Full HD” ergeben. Und auch auf HD-Spielkonsolen bleibt es ein Ausnahmefall, dass Games wirklich in Full HD gerendert werden.

Blu-rays machen es besser. Besonders bei aktuellen Filmen, die auch gleich mit digitaler HD-Technik gefilmt wurden, zeigt die Technik ihre Vorteile. Nirgendwo sieht HDTV besser aus, als von der Blu-ray. Jedes Detail bleibt scharf, auch bei schnellen Bewegungen. Hier zeigt der Full-HD-Fernseher wirklich, was er maximal leisten kann.

Darauf kommt es an: Kriterien beim Blu-ray-Kauf

Das Allerwichtigste beherrschen alle Blu-ray-Player: Jedes Abspielgerät gibt das Video von Blu-ray per HDMI in Full HD Auflösung an den Fernseher. Das ist eine Mindestvoraussetzung für Blu-ray-Player, hier kann man nichts falsch machen. Aber alls Weitere wird bereits kompliziert.

Hersteller: Keine Firma macht per se die besten Blu-ray-Player, auch wenn das manche glauben. Aber viele Hersteller bieten inzwischen kluge Vernetzung zwischen Abspielgerät, Heimkinoanlage und Fernseher an. Wenn man mehrere Geräte mit derselben Fernbedienung steuern möchte, führt der einfachste Weg über Geräte desselben Herstellers.

Bildqualität: Fast alle Player liefern heute Audio und Video in hoher Qualität. Kritisch kann es dagegen werden, wenn das Eingangssignal nicht in Full HD vorliegt. DVDs werden in sehr unterschiedlicher Qualität hochskaliert. Wer regelmäßig Video in niedrigen Auflösungen zu Hause schauen will, sollte vor dem Kauf einen Qualitätscheck machen.

BD Live und Internet: BD Live ist inzwischen fast selbstverständlich. Für diese einfache Internetfunktion geht der Player per WLAN oder Netzwerkkabel online und ruft Online-Inhalte auf, die spezifisch zur eingelegten Blu-ray-Scheibe gehören. Viele Player erweitern das Ganze um schicke Online-Kanäle, die man unabhängig von eingelegten Medien besuchen darf. Das funktioniert im Prinzip genauso wie bei Fernsehern mit Internet-Diensten, die wir noch kürzlich genauer vorgestellt haben.

Videostreaming: Nicht nur aus dem Internet, sondern vor allem auch über ein Heimnetzwerk kann man Videos streamen. Wer einen Heimserver oder einen PC mit Videobibliothek zu Hause hat, sollte zumindest auf DLNA-Unterstützung achten. Kann der Player WLAN, geht das sogar ohne Kabel.

Tuner: Immer noch werden HD-Fernseher ohne HD-Multituner verkauft. Blu-ray-Player mit eingebautem HD-Tuner sind da eine recht elegante Lösung des Problems, wenn nicht ganz so viele Kisten unter dem Fernseher stehen sollen.

3D-Blu-ray-Unterstützung: Hat man die Investitionskosten für 3D-Fernseher geschluckt, sollte der dazu passende 3D-Blu-ray-Player kaum noch ins Gewicht fallen. 3D ist zumindest beim Player kein Luxus-Feature mehr.

Audio-Schnittstellen: Wer eine richtige Heimkinoanlage zu Hause stehen hat, der muss gut aufpassen, dass die passenden Schnittstellen auch am Blu-ray-Player vorhanden sind. Bei den Anschlüssen wird gerade bei billigen Playern schonmal gespart.

BonusView: Mit der BonusView-Funktion werden Zusatzinhalte zum aktuellen Video zusätzlich als Bild im Bild eingeblendet. Bei aktuellen Geräten ist die Funktion Standard.

Handhabung und Menüführung: Aktuelle Blu-ray-Player besitzen viele Funktionen — da kann man sich leicht in Menüs verirren. Nervenschwache Nutzer sollten vor dem Kauf auch die Fernbedienung in Augenschein nehmen. Ungeduldige Kunden testen vorher, wie schnell das Gerät reagiert, und wie schnell es Blu-rays einliest.

Lautstärke: Ganz lautlos geht es nie zu, wenn sich ein optisches Medium im Laufwerk dreht. Kunden mit empfindlichen Ohren sollten vor dem Kauf das Betriebsgeräusch probehören.

Unterstützung für Datei- und Medienformate: Viele Blu-ray-Player bringen inzwischen Schnittstellen für USB-Speicher und Speicherkarten mit. Das ist etwa praktisch, wenn man Fotos direkt aus der Digicam präsentieren will. Wer auch Videos vom Camcorder abspielen will, der sollte sich genau über die unterstützten Dateiformate informieren.

Hauptsache blau

Wer einen HD-Fernseher besitzt, der sollte auch Video in HD-Auflösung schauen. Warum kauft man sich sonst einen solchen Fernseher? Und wer gern Filme schaut, der sollte sich auch den Blu-ray-Player nicht sparen. Vernünftige Geräte kosten einen Bruchteil des Fernsehers. Blu-rays sind nicht viel teurer als DVDs und stehen auch in der Videothek um die Ecke. So günstig und breit verfügbar waren Blu-rays und Player also noch nie. Der Einstieg lohnt sich längst nicht mehr nur für Heimkinobesitzer und HD-Fanatiker.


URL: http://www.tvfacts.de/artikel/2720-kaufberatung-blu-ray-player.html