Ganz groß auch auf kurze Distanz

BenQ MX880UST: Ultra-Kurzdistanz-Projektor

Mittwoch, 24.11.2010, von Frank Schäfer
BenQ MX880UST BenQ MX880UST Ultra-Kurzdistanz-Projektor

Der taiwanesische Hersteller BenQ, der auch Marktführer bei DLP- und Kurzdistanz-Projektoren im Bildungssegment ist, hat jetzt den ersten Ultra-Kurzdistanz-Projektor auf den Markt gebracht. Das Gerät mit der Bezeichnung MX880UST bietet eine XGA-Auflösung, ein Kontrastverhältnis von 3.000:1 und einen Helligkeitswert von 2.500 ANSI Lumen.

Das Besondere: Es ist der erste Ultra-Kurzdistanz-Projektor, der selbst bei einem Minimal-Abstand von nur 30 Zentimetern einen Meter Bildbreite projizieren kann. Wegen der geringen Entfernung zur Projektionsfläche ist er damit auch beispielsweise für kleine Konferenzräume und räumlich ungünstige Bildungseinrichtungen geeignet. Im Fachhandel ist der MX880UST bereits zum unverbindlichen Verkaufspreis von 1.999 Euro erhältlich.

Die Flexibilität hinsichtlich des Austellungsortes verdankt der Beamer in erster Linie seiner innovativen asphärischen Linse, die dafür sorgt, dass die volle Diagonale eines Whiteboards (1,98 m) bei einem Abstand von lediglich 48 Zentimetern problemlos dargestellt werden kann. Somit entfallen störende Lichtreflexe und Schattenbildung und es herrscht freie Sicht für Schüler und Studenten. Eine einfache und sichere Wandmontage, oberhalb eines interaktiven Whiteboards oder einer Leinwand, gehört ebenfalls zu den Eigenschaften des MX880UST.

Die Schwäche der bislang bekannten Kurzdistanz-Technologien liegt erfahrungsgemäß in der naturgetreuen Farbübertragung. Laut BenQ soll der neue Ultra-Kurzdistanz-Projektor gerade in diesem Bereich punkten, da er auf DLP-Basis klarste Farben bei gleichzeitiger Bildstabilität produziert und ein lesefreundliches, hohes Kontrastverhältnis aufzuweisen hat.

Zukunftssicherheit ist durch die 3D-PC ready- Eigenschaft gegeben, die den Einsatz von immer umfangreicher werdenden 3D-Lehrmitteln zulässt. Zur Präsentation ohne PC können Daten via USB-Anschluss direkt von einem USB-Stick oder Festplatte übertragen werden. Auch der Anschluss eines Notebooks über USB-Kabel ist eine Option. Hierbei bietet die automatische Bildeinstellung eine deutliche Zeitersparnis.

Der BenQ MX880UST glänzt auch mit der Funktionalität des LAN-Displays. Durch eine eigene IP-Adresse wird er zum vollwertigen Bestandteil eines Netzwerks, entweder mittels LAN-Kabel oder per Router. Via LAN-Display kann der Beamer auch komplett angesteuert werden. Die zum Ausstattungsumfang gehörende BenQ-Software „Q Presenter“ stellt eine Verbindung vom Remote PC auf den Projektor oder umgekehrt her.

Der Vorteil: Der direkte Zugriff über ein Standard-RJ-45-Netzwerkkabel ist somit möglich; ein analoges oder digitales Kabel, wie HDMI, D-Sub oder DVI, wird nicht benötigt und bereits im Raum installierte Netzwerkdosen können genutzt werden. Zudem kann eine Ansteuerung mit dem zusätzlich erhältlichen WLAN Dongle erfolgen.

BenQ´s neuer Ultra-Kurzdistanz-Projektor ist auch für Videokonferenzen erste Wahl: Durch eine Splitt-Screen-Funktion können bis zu vier Bildschirme, günstig beispielsweise bei Skype, zeitgleich betrachtet werden. Das PC-Signal kann via LAN-Display an maximal acht Projektoren übertragen werden, so dass auch der Digital Signage-Bereich abgedeckt ist.

Bewerten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne(0)
Loading...

Trackbacks

Für diesen Artikel wurden noch keine Trackbacks erfasst.