Neues von der CES 2015

Sony Bravia mit 10 neuen Ultra HD-Modellen

Donnerstag, 8.01.2015, von Jan
Sony KD-43X830C Sonys neue 4K-Fernseher zeigen viel Bild in dezenten Gehäusen.

Sonys neuer Fernseher XBR X900C ist noch unfassbar flacher: 4,9 Millimeter. Damit ist er das Flaggschiff unter insgesamt zehn neuen Fernsehern, die der Konzern zur CES in Las Vegas vorgestellt hat. Mit gleich vier 4K-Serien zeigt auch Sony, dass die Auflösung jenseits von Full HD in der Mittelklasse ankommt. Glänzen sollen die neuen Fernseher auch mit besserer Bildoptimierung und smarterem Smart TV.

Jeder TV-Hersteller muss 2015 irgend etwas neues mit Smart TV machen. Sony gehört immerhin zu den Konzernen, die einen Standard mit anschieben. Googles Android TV landet auf dem Fernseher und soll vielseitig vernetzte Funktionen ganz einfach in das Wohnzimmer holen. Beeindruckend ist vor allem die Vorstellung, fast alle Inhalte vom Android-Smartphone auf den Fernseher zu spiegeln. Aber auch Playstation Now ist ein spannender Dienst: Als Stream kommen aufwändige Playstation 3-Spiele auf den Fernseher – einfach den Controller anschließen, und ganz ohne Konsole losspielen.

Wichtig ist aber vor allem eines: Das Bild. Sony stellt hier den neuen 4K Processor X1 in die erste Reihe. Er soll mehr Farbgenauigkeit, höheren Kontrast und ein ruhigeres Bild zeigen, als bisherige Fernseher das konnten. Wichtig ist das, weil Inhalte in echter 4K-Auflösung nach wie vor rar gesät sind. Aber auch auf diese Frage hat Sony eine der besten Antworten der Branche. Neben Netflix und Amazon Instant Video ist auch der eigene Streaming-Dienst an Bord – stolze 1300 Titel in 4K-Auflösung sollen so zusammen kommen.

Der Top-Fernseher XBR X900C in 75 Zoll soll noch im Frühling den Handel erreichen. Weitere Modelle in den Serien XBR-X930C, XBR-X850C und XBR-X830C decken Größen von 43 bis 75 Zoll ab und sollen im gleichen Zeitraum erhältlich werden.

Bewerten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne(4)
Loading...Loading...

Trackbacks

Für diesen Artikel wurden noch keine Trackbacks erfasst.