Schon bald keine Plasma-TVs mehr?

Panasonic erwägt Ausstieg aus Plasma-Geschäft

Montag, 18.03.2013, von Frank Schäfer
Panasonic ZT60-Serie Panasonic ZT60: Das 2013er Plasma-Flaggschiff

Der führende Plasma-TV-Anbieter streicht die Segel: Laut einem Bericht der stets gut informierten japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei wird Panasonic wohl die Produktion von Plasma-Fernsehern beenden. Dabei beruft sich Nikkei auf einen hochrangigen Manager. Dessen Angaben zufolge soll der Ausstieg nach Ablauf von drei Jahren erfolgen. Der Grund liegt auf der Hand, denn Panasonic beklagt seit Jahren operative Verluste im Plasma-TV-Segment.

Laut Nikkei wird Panasonic auch die Fertigung von eigenen LCD-Panels drastisch einschränken und sich stattdessen auf Joint Ventures zur Produktion von OLEDs konzentrieren. Das Unternehmen teilte in einem Statement mit, dass es sich bei den Informationen nicht um eine offizielle Verlautbarung handele. Es sei allerdings richtig, dass man “strategische Optionen für den Bereich” prüfe, aber “noch keine Entscheidung getroffen” habe.

Panasonic hatte im Jahr 1997 die Plasma-TV-Herstellung aufgenommen. Noch im Geschäftsjahr 2009 wurde im gesamten TV-Bereich ein Umsatz von 1 Billion Yen erreicht. Prognosen zufolge wird sich dieser Wert bis zum Geschäftsjahr 2015 mehr als halbieren. Wie die Wirtschaftszeitung weiter berichtet, wird die Plasma-Fabrik in Amagasaki im kommenden Jahr geschlossen. Schon jetzt soll der Maschinen-Wert in allen drei Hallen abgeschrieben sein.

Laut den Aussagen des Panasonic-Managers seien bezüglich der Ausstiegsmodalitäten noch Verhandlungen mit Partnern und dem Handel geplant. Neben einem Stopp bei der Entwicklung neuer Plasma-Modelle will Panasonic auch seinen LCD-TV-Bereich „herunterfahren“. Um diese Lücke zu füllen, sollen rund 70 Prozent der Panels von Mitbewerbern wie LG Electronics übernommen werden. Die hauseigene LCD-Fabrik in Himeji soll sich nach einer Umstrukturierung unter anderem mit der Herstellung von Tablet-LCDs beschäftigen.

Aktuell arbeitet Panasonic zusammen mit Sony fieberhaft an der Weiterentwicklung von OLED-TVs, um für das nächste Geschäftsjahr neue Produkte auf den umkämpften Markt bringen zu können. Auch die Fertigung der OLED-Fernseher soll zusammen mit Sony erfolgen oder an einen anderen Partner übertragen werden.

Panasonics anstehende Jahresbilanz vom 31. März 2013 wird speziell im TV-Segment ziemlich sicher einmal mehr ernüchternd ausfallen und den fünften operativen Verlust in Folge dokumentieren. Kein Wunder also, dass der angeschlagene Konzern die Reißleine zieht und sich künftig verstärkt Unternehmenskunden widmen sowie auf Fernsehsysteme für Autos und Flugzeuge setzen will.

Bewerten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne(0)
Loading...

Trackbacks

Für diesen Artikel wurden noch keine Trackbacks erfasst.